„Wir neigen dazu,
Erfolg nach der Höhe unserer Gehälter
und nach der Größe unserer Autos
zu bestimmen,
nicht aber
nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft

und dem Maß unserer Menschlichkeit.“

Martin Luther King jr. 1929-1968
Menschenrechtsaktivist, Friedensnobelpreisträger

Arbeiten nur um zu arbeiten?

Wir brauchen eine Umwandlung – von einer bedürfnis- in eine überwiegend grundbedürfnis– orientierte Beschäftigungs- und Wirtschaftsstruktur!“ 

Michael Johanni 2014
Menschenrechtsaktivist und Autor

Siehe auch Seite -grundbedürfnisse- und Seite -impulse-

Für das Entstehen einer deutlich menschlicheren Gesellschaft ist es nicht wichtig, dass wir Menschen einfach nur arbeiten, sondern, welche Arbeit wir ausführen und bei welchen Bedingungen wir es tun.“

Michael Johanni 2011

Dein Denken über deinen Selbstwert

Wer wagt, selbst zu denken,
der wird auch selbst handeln.“

Bettina von Arnim 1785-1859
Schriftstellerin

Dich selbst klein zu halten, dient nicht der Welt.“

Nelson Mandela 1918-2013
Menschenrechtsaktivist
Friedensnobelpreis 1993

Ein Leben in Würde

Leben ist nicht genug – sagte der Schmetterling. Sonnenschein, Freiheit und eine Blume muss man auch haben.“

Hans Christian Andersen 1805-1875
Dänischer Dichter

Freiheit und das wirkliche Beachten unserer Menschenwürde sind untrennbar miteinander ver- bunden – das eine kann ohne das andere nicht gedeihn. So ist es, und so wird es immer sein…“

Michael Johanni 2016

Über die Wahrheit

Ich bin der Wahrheit verpflichtet, wie ich sie jeden Tag erkenne, nicht der Beständigkeit.“

Mohandas (Mahatma) Gandhi 1869-1948
Menschenrechtsaktivist

Wahrheit bedarf oft nicht vieler Worte, manchmal auch keiner.“

Christine Werth 2018
Menschenrechtsaktivistin

Wir sind ein Teil der Natur

Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluß vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Geld nicht essen kann.“

Weisheit der Cree-Indianer

Wenn die Menschen den natürlichen Reichtum dieser Welt nicht menschlich sinnvoll teilen, müssen sie sich danach nicht wundern, dass die Welt in „Scherben“ liegt.“

Michael Johanni 2019