Würdeverletzende Vorgänge
in Deutschland

Einige Beispiele

mit Kommentaren unsererseits

würdeverletzend II

In Deutschland unternehmen jedes Jahr…

…ca. 100 000 Bürger einen Suizidversuch.
Die meisten deshalb, weil
ihnen die sehr unausgewogenen, beengenden Gesellschaftsverhältnisse – auf die eine oder andere Weise –  nahezu ständig das Leben erschweren.

Und ca. 10 000 Mitbürger begehen jährlich Suizid (Selbsttötung)!

Informationsquelle für die Zahlen:
frnd.de unter Infos-Zahlen & Fakten / Suizid-Zahlen & Fakten

Starke Missachtung der Menschlichkeit

In Deutschland gibt es ca. 52 000 Bürger ohne Wohnung und Obdach!
Damit ist unseren Mitbürgern das Mindestmaß an Privatsphäre genom- men – dies ist gleichzeitig eine massive Würdeverletzung!

Alleine in den letzten Jahren sind in Deutschland ca. 300 obdachlose Mitbürger (ohne die Dunkelziffer) während der kalten Jahreszeiten durch Erfrierungen gestorben. (ARD 01.11.2017)

Unglaublich

In Deutschland gibt es ca. 420 000 Bürger (nicht Asylsuchende!), die ebenfalls keine Wohnung haben – untergebracht in Notunterkünften, bei Freunden oder auf Campingplätzen! (Zeit Online, 14.11.2017)
Ca. 400 000 unserer asylsuchenden Mitbürger in Deutschland sind ebenfalls wohnungslos!

„Einem Menschen
seine Menschenrechte verweigern bedeutet,

ihn in seiner Menschlichkeit zu missachten.“

Nelson Mandela 1918-2013
 Menschenrechtsaktivist, Friedensnobelpreisträger

Erhebliche Vernachlässigung

Besonders in Pflegeheimen, aber zum Teil auch in Krankenhäusern, werden nach wie vor zahlreiche Bürger erheblich vernachlässigt.

Der Hauptgrund ist seit langem schon, dass sowohl die Krankenkassen /Regierung als auch die Pflegeheimbetreiber nicht genug Mitarbeiter zulassen/einstellen.
Die Mitarbeiter, die vorhanden sind, müssen in der Regel zu viele Bürger betreuen/pflegen und bekommen obendrein nur einen geringen Lohn! Und dies wiederum führt dazu, dass Mitarbeiter kündigen bzw. sich die Arbeitsbedingungen herumsprechen und nur noch wenige Bürger dort arbeiten wollen…

In den Krankenhäusern fehlen Ärzte und Mitarbeiter – auch dieser Missstand müsste überhaupt nicht sein, würden die Prioritäten entsprechend gesetzt!
An Geld fehlt es jedenfalls ganz sicher nicht…

Gerade den Politikern, einigen Unternehmern, auch manchen Vertretern von sozialen Einrichtungen, Wirtschaftsvertretern und den Vorsitzenden der Krankenkassen fehlt es an Menschenliebe gegenüber Bürgern, die sie nicht persönlich kennen. Das Resultat ist Vielen unter uns bekannt.

Viel zu wenig Lohn!

Insgesamt erhalten in Deutschland ca. 8 Millionen Bürger einen Niedriglohn! (alpha 15.09.2019)

Sehr viele Bürger müssen
in viel
zu kleinen Wohnungen „leben“

Um einigermaßen würdebeachtend wohnen zu können, sollte eine Einzelperson – unserer Lebenserfahrung nach – mindestens 35 bis 40 qm zur Verfügung haben, aufgeteilt in zwei Zimmer, eine kleine Küche und in ein Badezimmer mit Dusche! Alle Räume müssen Fenster haben!
Zwei Personen benötigen mindestens 65 bis 70 qm!

Natürlich wäre es die Pflicht der Regierung, dafür zu sorgen, dass diese Mindeststandards beim Bau von Mietshäusern eingehalten werden und dass die Mieten auch wirklich bezahlbar sind! Möglich ist das alles – es muss eben nur gewollt, entschieden und gestaltet werden!


Viele ältere Bürger in Armut!

Über 8 Millionen Bürger, die sich im Ruhestand befinden, erhalten im Monat nicht einmal 800 Euro Altersruhegeld/Rente. (zeit.de 12.07.2018)

Nicht wenige unter ihnen müssen z. B. mit nur 500 oder 600 Euro im Monat zurecht kommen – es ist ein Überleben von Tag zu Tag.
Der finanzielle Bedarf, um wenigstens einigermaßen in Würde leben zu können, liegt bei mindestens 1 300 Euro netto monatlich – für eine Person! Ein Auto und z. B. eine Rechtsschutzversicherung sind dabei noch gar nicht miteinkalkuliert!

Es fehlt nicht an Geld, sondern an Bürgernähe
für die nötigen Entscheidungen!

Es muss deshalb für alle ein Mindestaltersruhegeld geben! Dazu haben wir ein Konzept erstellt. Dieses haben wir im Juli/August 2018, zusammen mit zwei Briefen, an das Bundesmin. für Arbeit und Soziales geschickt. Unser Konzept -Mindestaltersruhegeld- (Mindestrente) ist hier auf der Seite -konzepte- zu lesen.

„Nicht die Angst vor unbequemen Entscheidungen lähmt unsere Gesellschaft,
sondern die Angst, unbequeme Fragen zu stellen.”

Michael Johanni 2017