Als Mitglieder unseres ehrenamtlich tätigen Vereins enga- gieren wir uns motiviert, solide und beharrlich für deutlich mehr Menschlichkeit – und diese muss in allen Lebens- bereichen an erster Stelle stehen.

Alles andere führt nur zu Verworrenheit,
Not und Leid für den Großteil von uns Bürgern.

 

Dafür stehen wir

 

  • für deutlich mehr Menschlichkeit  muss die Beachtung unserer Grundbedürfnisse (mindestens 12) in allen Lebens- bereichen einen zentralen Platz einnehmen.
    Siehe
    Seite -grundbedürfnisse-

  • Nicht künstliche,  sondern ethisch, empathiegeprägte In- telligenz ist nötig.

  • die Barrierefreiheit für unsere Mitbürger mit körperlicher und geistiger Beeinträchtigung muss noch viel stärker in die Praxis umgesetzt werden.

  • Es ist eine Art der Diskriminierung gegenüber der Bevöl- kerung, wenn hauptverantwortliche Berufspolitiker Sitzun- gen unter Ausschluss der Öffentlichkeit führen und Ent- scheidungen treffen, ohne uns Bürger am Entscheidungs- prozedere tatsächlich mitwirken zu lassen!

  • Es gibt bereits ausreichend gute und hervorragende Tech- nologien (sinnvolle, medizinische gerne willkommen), in zahlreichen Fällen werden sie allerdings nicht zum Wohle für uns Bürger eingesetzt.

    Wer immer wieder neue, -vermeintlich- nötige Techno- logien etablieren will, kalkuliert gleichzeitig mit ein, dass ein Großteil der Bürger mehr und mehr ins Abseits ge- drängt wird und dass die meisten unter uns ihre mensch- liche Natürlichkeit gänzlich verlieren!
    Ein Beispiel sind die Smartphones/iPhones, die durch das Herunterladen von -Apps- zu einer
    Eingangsschleuse für mehr Bürgerbeobachtung/kontrolle werden können…

  • das Produzieren und Verkaufen von leid- und todbrin- genden Kriegswaffen (z. B. Gewehre, Granaten, Landmi- nen, Kampfdrohnen, Panzer, Kampfflugzeuge, Kriegs- schiffe, Raketen) muss eingestellt werden!

  • das Herstellen und Verkaufen handelsüblicher Zigaretten muss schnellstmöglich eingestellt werden!
    Jedes Jahr sterben alleine in Deutschland ca. 100 000 bis 120 000 Bürger an Zigarettenrauch!

  • jede Firma – unabhängig von der Größe – sollte aus- schließlich Produkte herstellen oder Dienstleistungen anbieten, die für uns Menschen tatsächlich sinnvoll bzw. gesundheitsfördern sind.

  • Massentierhaltung muss im Sinne der Gesundheit von Tier und Mensch schnellstmöglich abgeschafft sein!

  • die Funktionalität des Geldes muss im Sinne der Mensch- lichkeit deutlichst verändert werden! In diesem Zusam- menhang ist es ebenfalls sehr wichtig, dass uns Bürgern die Handhabung mit -Bargeld- erhalten bleibt!


    Der Planet Erde

    hat die volle Blüte seiner Reife längst erreicht.

    Die Menschheit aber
    ist noch weit davon entfernt.

  • chemische Bestandteile in Nahrungsmitteln und Körper- pflegeprodukten müssen noch viel stärker reduziert werden!
    Ziel muss es sein, spätestens mittelfristig ganz auf solche gesundheitsschädlichen Stoffe zu verzichten!
    Nahezu jede Art chemischer Bestandteile kann eine Krebserkrankung fördern!

  • wir brauchen viel mehr Ärztinnen und Ärzte, vor allem Hausärzte – deshalb muss ein Studium für Humanmedizin leichter zugänglich sein.
    Die viel zu hohen Hürden, um einen Studienplatz zu erhalten, unterwandern die Chancengleichheit.
    Hierzu braucht es deutlich mehr erkennbaren Gemein- schaftssinn, um das Potential möglichst vieler junger Bürger entsprechend zu fördern.

  • Hartz IV muss im Sinne der Menschlichkeit abgeschafft werden. Stattdessen sollte es beispielsweise eine den Lebenshaltungskosten angepasste, sanktionsfreie Aus- gleichsvergütung zur Überbrückung finanzieller Ausfälle geben – mit gleichzeitiger, ernsthafter Förderung aller Fähigkeiten des Einzelnen.
    Es muss im Sinne der Menschlichkeit deutlicher umgedacht werden – die Hauptverantwortung für soziale Abhängig- keit liegt nicht bei den jeweils betroffenen Bürgern, son- dern in der allgemeinen Unausgewogenheit der Gesell- schaftsverhältnisse – dazu gehören auch die an vielen Stellen “verquerten” Firmenphilosophien, die Bürger/Mit- arbeiter oftmals als Menschen -zweiter Klasse- einordnen und auch so behandeln.
    Deshalb bedarf es dringend grundbedürfnisorientierter Beschäftigungs- und Wirtschaftsverhältnisse, damit soziale Not erst gar nicht entsteht!

  • die allgemeinen Dienstzeiten für alle Bürger in nicht- selbstständigen Beschäftigungsverhältnissen sollten im Sinne der Menschlichkeit auf vier bis max. fünf Stunden täglich festgelegt werden.
    Dazu braucht es natürlich eine längst überfällige, sinnvolle Veränderung der bisher starren, oft bürgerbenachteili- genden Gesellschafts- und Firmenstrukturen, damit eben auch die Bürger insgesamt weit mehr Lebensqualität erhalten.
    (siehe z. B. Punkt: Funktionalität des Geldes)

  • die Toleranz gegenüber Mitbürgern mit einer anderen Lebensmentalität und anderer, sexueller Identität, braucht noch viel mehr erkennbare Menschlichkeit.

  • Öffentliche Verkehrsmittel müssen viel umfangreicher zum Einsatz kommen, damit der Gebrauch von z. B. PKWs in allen Lebensbereichen spürbar reduziert werden kann. Gleichzeitig müssen die Fahrkarten von jedem Bürger ohne Weiteres bezahlbar sein.

    Stand 11.10.2020


    Weitere Standpunkte findest du auf der Seite –mitgestalten